Haushaltsgeld

Haushaltsgeld in der heutigen Zeit

Das Geld das einem Einzelnen oder einer Familie zur Verfügung steht und meist für einen Monat reichen muss nennt man das Haushaltsgeld. Es gibt aber auch andere Haushalte wie in der Politik bei der man bei der Aufstellung von Geldern und der Verteilung von Geldern auch von einem Haushaltsplan und damit auch von Haushaltsgeld spricht. Wir möchten hier aber über das allgemeine Haushaltsgeld sprechen dass der Familie monatlich bleibt um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wer gut kalkulieren kann kommt meist mit dem ihm zur Verfügung stehenden Geld herum und hat generell keine Probleme mit Geld. Wer hier nicht gut rechnet oder über die Verhältnisse lebt kommt schnell in Bedrängnis denn mehr Geld auszugeben als man hat bringt langfristig sogar sehr große Probleme ans Tageslicht. Wer sich Dinge leistet die er dann im nächsten Monat nicht bezahlen kann weil er dann zu wenig Geld besitzt der muss dann später für die Kaufsünde gerade stehen die er vor Wochen begangen hat und sieht das dann auch nicht mehr so gerne ein. Früher waren diese Dinge viel einfacher.

Haushaltsgeld

Man hatte Bargeld und wusste genau wie viel man ungefähr für den Rest des Monats zum Leben also für Ernährung brauchte. Das Angebot der Waren war nicht so groß und die Verlockungen wesentlich kleiner sich Dinge zu kaufen und zu leisten die man sich sonst nicht gekauft hätte.

Woher kommt das Problem mit dem Haushaltsgeld?

Heute ist es alles sehr unübersichtlich geworden mit den Waren und Dingen die man braucht. In einen regelrechten Einkaufsstrudel zu geraten ist nicht mehr sehr schwer wenn man in den Innenstädten der modernen Welt spaziert und einfach nur noch kaufen möchte. Das Haushaltsgeld das einem Einzelnen zur Verfügung steht kann dann einfach vergessen werden und man kann mit der EC Card des Girokontos einfach bezahlen. Wenn das Konto dann leer geräumt ist sitzt man den Rest des Monats ohne Geld da und weiß dann eigentlich nicht weiter.

Haushaltsgeld kann man eigentlich nur so nennen wenn man es auch so sieht und betrachtet. Wer mit seinem Geld haus haltet der kann auch behaupten dass er ein Haushaltsgeld hat und damit umgehen kann. Wer sowieso alles unüberlegt ausgibt hat im Grunde genommen kein Haushaltsgeld. Man kann diese Dinge aber lernen und es ist am Besten man lernt sie schon als Kind. Wer als Erwachsener nicht mit Geld umgehen kann und sofort alles verprasst bekommt früher oder später ernsthafte Probleme und nicht selten auch Ärger mit dem Gesetz.

Haushaltsgeld

Meist läuft es so ab dass man den größten Posten in der monatliche Belastung die man zu tragen hat dann als erstes nicht mehr bezahlt und das ist die Miete für die eigenen Wohnung. Hier kann man sehr viel Geld für kurze Zeit auftreiben wenn man dann zu wenig übrig hat im Monat. Ist man aber erst einmal in den Mietrückstand geraten zieht sich die Schlinge relativ schnell zu. Beispiele hier für gibt es viele auch in den Medien in denen gezeigt wird wie Menschen dann manchmal auch sehr ernsthafte Lebensprobleme bekommen können wenn sie sich selbst die Lebensgrundlage mit ihrer angemieteten Wohnung entziehen.

Wie geht das mit dem Geld?

Das Haushaltsgeld ist ein bestimmter Betrag der entweder von einem Amt berechnet wurde oder ist das was man sich selbst zurechnet wenn man seinen eigenen Haushaltsplan aufstellt. Wie man damit zurecht kommt ist dann ja letztendlich egal Hauptsache man zieht keine anderen Personen oder Ämter oder Versandhäuser mit hinein in seinen Geldplan den man aufgestellt hat. Wer sich etwas kaufen möchte muss eigentlich selbst wissen wie er das finanziert und wissen ob er etwas übrig hat.

Dann irgendwann kam die Möglichkeit Kredite über die Banken aufzunehmen und brachte viele Menschen in große Bedrängnis. Die Kredite verlockten die Menschen schnell etwas Großes zu kaufen dass sie sich sonst lange hätten ersparen müssen. So konnte man schnell an die geliebte und begehrte Ware kommen wie neue Wohnzimmer Einrichtungen oder einen Fernseher oder sogar ein Auto oder ein ganzes Haus.

Wer hier Kredite aufnahm und später in Zahlungsschwierigkeiten kam hatte schon schnell seinen ganzen Haushaltsplan auf den Kopf gestellt und eventuell die ganze Familie damit in den Ruin getrieben. Wie das mit dem Geld geht ist eine Sache die man lernen muss und wer es noch nicht kann sollte diese schnellstens tun.

Tipp:

Wer sein Haushaltsgeld aufbessern möchte und bereits etwas Geld zur Seite legen konnte, dem können wir empfehlen neben dem reinen sparen auch proaktiv Vermögen aufzubauen. Ein Weg wäre z.B. der Devisenhandel bei dem man mit dem nötigen Wissen und etwas Köpfchen schon mit wenig Risiko und guten Chancen beginnen kann.

Wir können dazu, nach vielen Tests und Vergleichen Avatrade.de empfehlen.

Hinweis: Im Devisenhandel ist es unbedingt notwendig, dass man sich im Vorfeld eingehend mit dem Thema beschäftigt und das geplante Budget sorgsam und verantwortungsvoll einsetzt!