Home / Allgemein / Vorteile von Pflegeimmobilien als Geldanlage

Vorteile von Pflegeimmobilien als Geldanlage

Früher eher unbekannt, hat sich die Bedeutung von Pflegeimmobilien als Geldanlage inzwischen zu einer beliebten Form der Anlagemöglichkeiten entwickelt. Diese Form der Anlage ist nicht mit dem alltäglichen Kauf einer normalen Immobilie zu vergleichen, sondern weist eine Menge wirklich positiver Eigenschaften auf, durch die die diese besondere Art der Immobilien punkten kann. Sie sollten jedoch realistisch sein und dennoch bedenken, dass auch der Kauf einer Pflegeimmobilie nicht vor unbeeinflussbaren Faktoren gefeit ist, die sich im Endeffekt dann doch negativ auswirken können. Durch diesen Artikel möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über die Chancen aber auch die Risiken dieser Geldanlage zu informieren.

Pflegeimmobilien – die Vorteile

Die Pflegeimmobilien gehören nicht ohne Grund zu den sichersten und zuverlässigsten Möglichkeiten der Geldanlage in Deutschland. An dieser positiven Entwicklung hat nicht nur die Sicherheit ihren Anteil, sondern auch jede Menge anderer Vorteile, die für eine Investition in diese Variante sprechen.

Langfristig gesicherte Mieteinnahmen

Das Mietverhältnis in Pflegeimmobilien lässt sich selten mit einem herkömmlichen Mietvertrag vergleichen. Hier wird ein sogenannter Generalmietvertrag abgeschlossen. Dieser hat meistens eine Laufzeit, die sich auf mindestens 20 Jahre festlegt. Oftmals sind noch Verlängerungsoptionen in ihm enthalten, sodass er auch über die feste Laufzeit hinaus fortgeführt werden kann. Selbst wenn es dazu kommt, dass die Immobilie leer steht oder der Mieter nicht mehr in der Lage ist die Mieten zu zahlen, Sie als Vermieter müssen dennoch nicht, zumindest wenn es sich um eine förderungswürdige Immobilie handelt, auf Ihre Mieteinnahmen verzichten.

Die Sicherheit des Standortes

Standortanalysen sind heute keine Seltenheit mehr. Ihnen wird jedoch besonders vor dem Bau von Pflegeimmobilien eine große Bedeutung beigemessen. Der Bau der Immobilie erfolgt schlussendlich erst dann, wenn garantiert ist, dass die Pflegeeinrichtung in verschiedenen Faktoren eine gewisse Rentabilität verspricht.

Inflationsschutz

Genauso, wie die Inflation in regelmäßigen Abständen steigt, so haben auch die Mietverträge eine entsprechende Indexierungsklausel. Sie passen sich also dem Verbraucherpreisindex in festgelegten Intervallen an. Der Rhythmus für entsprechende Indexierungen beträgt meistens 5 Jahre, kann jedoch auch an der Überschreitung bestimmter Prozentpunkte bei der Indexentwicklung festgemacht werden.

Attraktive Mietrenditen

Profitieren Sie von den hohen Mietrenditen. Durch die sicheren Mieteinnahmen und die steuerlichen Vorteile, die eine Anlage in Pflegeimmobilien mit sich bringt, wird diese sich in einem Zeitraum von etwa 20 Jahren selbst refinanzieren.

Belegungsrecht

Auch wenn es sich um eine Pflegeimmobilie zur Geldanlage handelt haben Sie als Investor dennoch das Recht, diese im Fall der Fälle ausschließlich für sich selbst oder Ihre Familienangehörigen zu nutzen.

Staatliche Förderung

Staatliche Förderungen für Pflegeimmobilien werden nur dann gewährt, wenn diese auch förderungswürdig ist. Zu den förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen zählen beispielsweise Hospize, psychiatrische Einrichtungen, Heime für Behinderte oder stationäre Pflegeheime.
Besonders vorteilhaft für Sie: Handelt es sich um eine förderungswürdige Einrichtung, dann müssen Sie bei Leerstand oder einer eventuellen Zahlungsunfähigkeit des Mieters nicht auf Ihr Geld verzichten. Die Mietzahlungen übernimmt dann der Staat.

Positive Pflegemarktentwicklung

Der oft als negativ empfundene demografische Wandel hat mit dieser Geldanlage eine durchaus positive Wirkung. Die Menschen werden älter, es wird also in jedem Fall mehr Menschen geben, die auf Pflegeeinrichtungen angewiesen sind.

Geringe Instandhaltung

Haben Sie keine Angst vor großen Kosten bei aufwändigen Renovierungen oder Sanierungen. Für diese ist vornehmlich der Betreiber der jeweiligen Pflegeeinrichtung verantwortlich. Sie als Investor sind lediglich zum Teil für den umgangssprachlich „Dach und Fach“ genannten Bereich zuständig.

Geringer Verwaltungsaufwand

Der Verwaltungsaufwand, den Sie mit dieser Immobilie haben, ist wesentlich geringer als bei herkömmlichen Immobilien. So entfällt für Sie beispielsweise die aufwendige Arbeit der Erstellung von Nebenkostenabrechnung oder die nervenaufreibende Suche nach Mietern.

Der Grundbucheintrag

Was Ihre Immobilie betrifft haben Sie alle Rechte, die Sie auch bei Wohneigentum hätten. Sie sind der im Grundbuch eingetragene Eigentümer der Immobilie und können diese entsprechend jederzeit verschenken, vererben oder verkaufen.

Steuerliche Vorteile

Durch den Eintrag ins Grundbuch sind Sie flexibel. Doch das ist nicht Ihr einziger Vorteil. Sie haben weiterhin die Möglichkeit durch Abschreibungen steuerliche Begünstigungen zu erreichen. Ihre Steuerlast kann durch die Investition selbst und das Gebäude um 2% gesenkt werden, während die Außenlagen und das vorhandene Inventar mit 10 % zu Buche schlagen.

Gutes Preisniveau

Pflegeimmobilien können Sie, abhängig von der Größe, bereits ab einem Preis von 80.000 € bis zu einem Preis von 200.000 € erwerben. Wenn Sie ein günstiges Angebot zur Finanzierung haben, werden Sie sehen, dass dank der guten Mietrenditen und staatlichen Förderungen, nur geringe Zuzahlungen notwendig sind.

Unabhängig vom Ort

Entscheiden Sie sich für den Kauf einer Pflegeimmobilie, dann müssen Sie nicht zwangsläufig regelmäßig vor Ort sein. Sie selber haben keinen Verwaltungsaufwand denn darum kümmert sich der entsprechende Betreiber. Das bedeutet, selbst wenn Sie in Bayern ansässig sind, kann es für Sie in Frage kommen, eine Pflegeeinrichtung im Norden Deutschlands zu erwerben.

Check Also

Bei der Auswahl des Bodenbelags nicht am falschen Ende sparen

Irgendwann steht man auch vor der Entscheidung, dass man für sein Zuhause einen Bodenbelag auswählen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.