kostenloses E-Book zum Thema sparen

Haushaltsgeld Rechner - Gratis

Wie wird man Investor für Privatkredite?

Beitrag vom 27.01.2016


Wie wird man Investor für Privatkredite?
Das Wort Investor haben Sie mit Sicherheit schon oft gehört. Dabei handelt sich um einen Kapitalanleger. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihr Geld für private Kredite investieren.

Internetplattformen wie Auxmoney, Lendico oder Bondora richten sich direkt an private Kreditnehmer. Dieses System muss sich ein Außenstehender so vorstellen, dass private Geldgeber ein neues Projekt finanzieren. Eine Bank ist dazu nicht mehr nötig. Diese Idee ist mittlerweile weltweit auf dem Vormarsch.

Sind Sie bereit Geld zu verborgen, dann können Sie eine durchschnittliche Rendite erwirtschaften. Wie hoch diese letztendlich ausfällt, dass gestaltet sich individuell. Haben Sie Ihr Geld einmal angelegt, dann erhalten Sie selbstverständlich Ihre Rückzahlung mit Zinsen auf Ihrem Konto. Da es für dieses Verfahren mehrere Anbieter gibt, sollten Sie sich im Vorfeld genau über die Bestimmungen und Gewinne informieren.

Aktien


Die meisten glauben, nur wer viel Geld hat, der darf in Aktien investieren. Jedoch ist diese These nicht korrekt. Mit kleinen Aktien können Sie effektiv sparen und eine erheblich bessere Rendite erwirtschaften, als auf dem Sparbuch. Meistens haben die Anleger Angst, dass ihr Erspartes durch einen Aktiencrash verloren geht. Sind Sie bereit regelmäßig eine kleinere Summe, also monatlich 100 Euro anzusparen, dann erzielen Sie rascher positive Ergebnisse. Ebenso müssen Sie nicht befürchten, dass Sie gleich tausende Euros ausgeben müssen. Gerade für das kleine Geld bieten zahlreiche Direktbanken Sparpläne an, mit denen ein zukünftiger Aktionär monatlichen Anteil an Aktienfonds kaufen kann. Am besten lassen Sie sich zu diesem Thema ausführlich beraten.

Die Immobilienbranche boomt


Wer träumt nicht von den eigenen vier Wänden? Gerade junge Menschen möchten sich somit einen Traum erfüllen. Jedoch sollte ein gewisses Erspartes bzw. Eigenkapital vorhanden sein. Ansonsten wird dies ein teures Unterfangen. Bei der Vollfinanzierung muss der Schuldner viele Jahre für die Rückzahlung einplanen und die monatlichen bzw. vierteljährlichen Kreditraten sind ziemlich hoch angesiedelt. Deshalb werden gerade junge Gutverdiener von den Banken umworben. Umso höher das Einkommen, umso mehr Chancen hat man auf eine Finanzierung. Eine Einnahme in Höhe von 2.000 Euro netto im Monat kann da sehr hilfreich sein. Zudem ist es besser, wenn zwei Kreditnehmer vorhanden sind und dabei über ein geregeltes Einkommen verfügen. Ein fester Arbeitsplatz ist bei diesem Vorhaben eine Grundvoraussetzung. Liegt jedoch kein Eigenkapital vor, dann ist eine professionelle Beratung unabdingbar.

Edelmetall-Depot


Edelmetalle schützen vor einer Inflation und können daher heutzutage wunderbar angelegt werden. Gold beispielsweise ist nicht von den geringen Zinsen betroffen wie bei Spareinlagen. Zudem findet keine Entwertung statt wie bei Papierwährungen, also bei Notenbanken. Bei Unsicherheiten sollten Sie auf jeden Fall bei einem Experten nachfragen.

Das Sparbuch


Das gute alte Sparbuch ist noch immer beliebt, jedoch muss man klar sagen, dass sich ein Sparbuch nicht mehr lohnt. Viele Verbraucher haben sogar mehrere davon und möchten sich somit eine Liquiditätsreserve verschaffen. Allerdings stecken hinter diesem Geldanlageprodukt einige Schwächen. Eine sehr geringe Rendite-Ausbeute und unter Umständen muss sogar mit einem Verlust gerechnet werden. Die Gewinner sind letztendlich die Kreditinstitute, weil sie damit richtig Geld verdienen. Deshalb sollte jeder Bankkunde über eine Alternative nachdenken.

Was bei Haushaltsgeld.biz gerade auf Twitter passiert!